Pressemitteilungen

20.11.2014 - Bio-Qualität im Fokus

Spenden-Scheck - Naturkost Nord

Naturkost Nord feiert 20jähriges Jubiläum mit Fachtag 

Mit zahlreichen Kunden, Partner, Wegbegleitern und Akteuren der Bio-Branche feierte der regionale Bio-Großhandel Naturkost Nord am Montag, dem 17. November sein zwanzigjähriges Jubiläum. Dabei hatte sich der innovative und engagierte Großhandel, der sich Zeit seines Bestehens für Regionalität, bio-dynamische Produkte und eine enge Vernetzung zwischen Erzeugung und Handel stark macht, etwas besonderes einfallen lassen: Statt einer ›normalen‹ Jubiläumsfeier lud Naturkost Nord zu einem Fachtag unter dem Motto Bio-Qualität (er-)leben ins Rudolf Steiner Haus in Hamburg. ›Qualität steht auf allen Ebenen im Fokus unseres Handeln: Ob es im Tagesgeschäft darum geht, kompromisslose Frische und Geschmack zu liefern oder strategisch darum, Impulse für Ethik zu setzen, wie zum Beispiel mit der von uns mitbegründeten Bruderhahn Initiative Deutschland‹, erläutert Matthias Deppe, Geschäftsführer von Naturkost Nord.

07.08.2013 - BÖLW Pressemitteilung

BÖLW widerspricht ZDF: keine Gentechnik in Bioläden

Mit der Ankündigung der heutigen WISO-Sendung „Gentechnik in Biomärkten“ setzt das ZDF eine Falschmeldung in die Welt. Das kritisiert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des BÖLW, stellt richtig: „Im Ökolandbau wird keine Gentechnik eingesetzt. Die Behauptung des ZDF, CMS-Sorten seien Gentechnik, ist falsch. Die von WISO getesteten Waren aus CMS-Sorten fallen eindeutig nicht unter das Gentechnikrecht." Wird die Zellfusionstechnik bei nahe verwandten Pflanzen eingesetzt, ist sie nicht der Gentechnik zuzurechnen, da eine Übertragung der entsprechenden Eigenschaften auch auf natürlichem Wege möglich wäre.

20.02.2013 - BILD diskreditiert den BNN und die Bio-Lebensmittelwirtschaft

Heute berichtet die Boulevardzeitung BILD sowohl online als auch in der gedruckten Ausgabe über „Pferdefleisch-Skandal deckt auf: Der Irrsinn mit den Gütesiegeln“. Direkt daneben sind auf der Titelseite rund 50 Siegel und Logos abgebildet, vorwiegend aus dem Bereich Bio und Nachhaltigkeit, darunter auch das Logo des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. Im Artikel werden einige Siegel und auch das BNN-Logo kurz vorgestellt. Wir möchten richtig stellen:

Anders als im Beitrag suggeriert, sind der BNN und seine Mitgliedsunternehmen weit entfernt vom Skandal um Pferdefleisch, das ausschließlich in konventionellen Produkten gefunden wurde. Die Logos der Eigenmarken aus dem konventionellen Lebensmittelhandel, die tatsächlich vom Pferdefleischskandal betroffen waren, tauchen in der Berichterstattung der BILD nicht auf.

13.09.2012 - Die Initiative ergreifen - BID

Bruderhahn Initiative Deutschland BID - Wir wollen handeln:

die Initiatoren des BID Carsten Bauck (Bauckhof Klein Süstedt), Matthias Deppe (Naturkost Nord), Hermann Heldberg (Naturkost Elkershausen), Thomas Hölscher (Naturkost Erfurt) wollen dem nutzlosen Töten der Brüder von Legehennen ein Ende zu setzen. Die Bruderhahn Initiative Deutschland greift dieses drängende Thema der Brudertiere auf und hat eine Alternative im Umgang mit den Brudertieren entwickelt.

27.04.2012 - Diskussionsabend mit Renate Künast

Essen wir uns krank? – Diskussion mit Renate Künast

VerbraucherInnen zwischen den Versuchungen der Lebensmittelindustrie und den Verheißungen der Vollwerternährung
 
Diskussionsabend mit Renate Künast, Fraktionsvorsitzende der grünen Bundestagsfraktion
Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Diskussion am 27.04.12 um 19:30 Uhr in die Domäne Fredeburg in 23909 Fredeburg eingeladen.
 
Immer wieder verunsichern uns Meldungen über Skandale aus der Lebensmittelindustrie und lassen uns genauer hingucken, was wir da eigentlich zu uns nehmen. Kurz vor Ostern sorgte aber auch die festgestellte Dioxinbelastung einiger Bioeier für zusätzliche Verunsicherung. Die Anfang März veröffentlichte Studie zur Lebensmittelverschwendung offenbarte zudem, dass in Deutschland jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll landen, pro Bundesbürger rund 81,6 Kilogramm. Rund zwei Drittel der Abfälle wären der Studie nach vermeidbar.